Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Italien

 

Äolische - Liparische Inseln Sizilien

  

SEHE UND HÖRE DAS GROLLEN EINES VULKANS 

  

Logbuch Italien

  

Ausgangshafen: Palermo - Portorosa - Lipari

Törnziel: Durch die Liparische Inselwelt hindurch segeln und bis zum Kraterrand des Stromboli hochwandern. Wenn, das geschafft ist, dann hat die Crew was außergewöhnliches geleistet. Nicht jeder hat im Leben den Auswurf von glühender Lava gesehen und zu recht darf man sich bei diesem Törn, wie ein Entdecker fühlen.

 

Essen und Trinken:

Gegrillter Fisch und Meeresfrüchte sind die Spezialitäten die Spezialitäten dieser Region. Thun- und Schwertfisch werden vor der Küste frisch gefangen und dann als Steaks gegrillt und mit Zitronen serviert. 

 

Tierwelt:

Mit ein wenig Glück, kann man Delfine sehen. Größere Fische können beim Schnorcheln oder Tauchen beobachtet werden. 

 

Sehenswürdigkeiten

Cefalú ein altes Fischerdorf, was auf einem ins Meer rausragendem Kap gebaut wurde. Eine sehr schöne normannische Kathedrale, die König Roger II. erbauen lies, weil er bei Schiffbruch gerettet wurde.  

 

Wetter:

Vorwiegend herrschen gemäßigte NW - Winde, die der Maestro herbringt und mit 3 - 4 Windstärken optimal zu Segeln sind. An der Nordküste Sizilien sind Schönwetterlagen oft die Regel.  

 

Segang

Wenig Wind und wenig Wellen sind die Regel. 

 

Strömung / Gezeiten

Der Unterschied bei den Wassertiefen  fällt nur gering aus. Strömungen und Düseneffekte sind nur im Osten von Sizilien, in der Strasse von Messina, zu erwarten.  

 

Schwierigkeitsgrad:

Die Liparischen Inseln bzw. das Tyrrhenisches Meer gilt als leichtes- bis mittelschweres Segelrevier. Es gibt viele kleinere Häfen, aber nur wenige Marinas. Auch Buchten zum Ankern sind reichlich vorhanden, die Schutz vor Wind und Wellen bieten.